News August 2022

A Z U B I – T A G E B U C H

von Michael Schmirler, Auszubildender zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik im 1. Ausbildungsjahr.

In den letzten Tagen haben wir bei einem bekannten Hersteller für hochwertige Industrieelektronik in Wolnzach gearbeitet. Dort wurden ein Bürogebäude sowie die Fertigung und Logistik modernisiert. Unsere Aufgabe war eine lückenlose Dokumentation („Legenden und Prüfprotokolle“) der Bestandsinstallation/-verteiler sowie auch die Dokumentation und Bereinigung der Topologie des Bussystems. Für vier Unterverteiler haben wir bereits die Dokumentation erstellt sowie die Installationsgeräte mit einer fortlaufenden Nummerierung versehen. Durch Messen der Leitungen werden Stromkreise, welche falsch bezeichnet sind, gefunden und mit einer neuen Nummer versehen, um eine klare Zuordnung z. B. von Steckdosen oder Lichtstromkreisen zu gewährleisten. Bei dieser Arbeit ist man viel unterwegs und lernt viele verschiedene Arten der Installation und Fehlersuche kennen, man versteht Gebäudestrukturen und ist so für spätere Einsätze bei Fehlerfällen bestens vorbereitet. Diese Dokumentationen sind sehr hilfreich, denn oft verliert man bei einer Fehlersuche und Instandsetzung mehr Zeit mit der Suche nach der Dokumentation oder Ermittlung des Istzustandes als mit der eigentlichen Fehlersuche und –behebung. Manchmal werden Änderungen am Gebäude oder an der Installation durchgeführt, es wird aber vergessen, den neuen aktuellen Stand der Installation zu dokumentieren bzw. die Dokumentationen anzupassen. Außerdem ist eine lückenlose und sorgfältige Dokumentation hilfreich, wenn es darum geh, die Planung für Erweiterungen oder Erneuerungen zu vereinfachen, da so schnell Reserven oder andere Grundlagen für Änderungen ersichtlich werden.

Beim klicken auf das Bild werden Sie auf www.facebook.de weitergeleitet.
 

A Z U B I – T A G E B U C H

von Michael Schmirler, Auszubildender zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik im 1. Ausbildungsjahr.

Die letzten beiden Wochen waren Berufsschulwochen für mich. Montag ging es dann wieder in die Praxis. Gemeinsam mit Kollegen habe ich bei einem Kunden einen Wechselrichter und eine 4-Modul-Batterie installiert. Wir haben Kabelkanäle und die Verkabelung vom Dach zum Wechselrichter verlegt und angeklemmt. Dann haben wir den Überspannungsschutz und die Verbindung zur Stromversorgung angeschlossen. Außerdem haben wir eine Internetverbindung per LAN-Anschluss eingerichtet, sodass die Besitzer sich jederzeit online über die aktuelle Leistung ihrer PV-Anlage informieren können. Sie sehen, wie viel Energie „produziert“ wurde, welcher Anteil ins Netz eingespeist und welcher Anteil im Eigenverbrauch genutzt wurde sowie welcher Anteil in der Batterie gespeichert wurde.

Beim klicken auf das Bild werden Sie auf www.facebook.de weitergeleitet.
 

A Z U B I – T A G E B U C H

von Michael Schmirler, Auszubildender zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik im 1. Ausbildungsjahr Heute möchte ich von zwei Arbeitseinsätzen berichten: Am Montag bin ich mit einem Gesellenkollegen zum Abwasserbeseitigungsverband Ingolstadt-Süd gefahren. Dort haben wir Funktionsmessungen an allen elektrischen Geräten durchgeführt. Dazu gehört beispielsweise die Untersuchung der Kabel auf Beschädigungen, die Prüfung mit einem Prüfgerät, wie groß der Widerstand ist und wie die Reaktionen auf Spannungen. Wenn alle Prüfungen ohne Beanstandungen abgeschlossen werden können, erhält das elektrische Gerät eine Prüfplakette. Am Dienstag war ich hier bei uns im Firmengebäude im Einsatz und habe die Brandmeldeanlage nachgerüstet. Dafür habe ich Alurohre verlegt, die notwendigen Kabel durchgezogen und die Rauchmelder angeschlossen. Im Hohlraum der Rasterdecken wurden akustische Brandmelder und unter der Decke optisch-akustische Brandmelder installiert. Diese warnen zusätzlich zum Warnton durch ein LED-Blinklicht.

Beim klicken auf das Bild werden Sie auf www.facebook.de weitergeleitet.
 

A Z U B I – T A G E B U C H

von Michael Schmirler, Auszubildender zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik im 1. Ausbildungsjahr

In dieser Woche habe ich an einem ganz besonderen Einsatzort gearbeitet: In der Kirche von Hundszell. Die Lichtsteuerung war defekt, das heißt, die verschiedenen Lichter haben nicht korrekt auf Tastendruck reagiert. Gemeinsam mit meinen Kollegen habe ich die Funktionen getestet, repariert und abschließend den einwandfreien Betrieb noch mal getestet.

Beim klicken auf das Bild werden Sie auf www.facebook.de weitergeleitet.
 

A Z U B I – T A G E B U C H

von Michael Schmirler, Auszubildender zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik im 1. Ausbildungsjahr

Seit dieser Woche bin ich wieder in der Energie- und Gebäudetechnik im Wohnungsbau im Einsatz. In den vergangenen Wochen hatte ich ja immer aus dem Bereich Photovoltaik berichtet. Am Montag und Dienstag habe ich Steckdosen montiert. Mittwoch war ich in unserem Lager eingesetzt. Auf dem Foto von heute seht ihr mich bei der Arbeit an Verkabelungsarbeiten an einem Elektroinstallations-Verteiler. Der wird auch Verteilerkasten, Sicherungskasten oder Zählerkasten genannt und verteilen die vom Zähler bereits erfasste elektrische Energie auf einzelne Stromkreise. Auf dem Weg zu unserer heutigen Einsatzstelle mussten wir heute früh erst mal unser Servicefahrzeug vom Schnee befreien.

Beim klicken auf das Bild werden Sie auf www.facebook.de weitergeleitet.
 

Produktneuigkeiten

Gira eNet SMART HOME

gira-wandsender-enet

Einfach flexibel wohnen.
Höchste Qualität, intuitive Anwendung, unkomplizierte Installation in bestehenden und neuen Gebäuden – all das erfüllen funkbasierte Gira eNet Systeme. Von der Lichtsteuerung per Funk-Wandsender bis zur Bedienung per App – Gira eNet ermöglicht die komfortable Steuerung der gesamten Gebäudetechnik. Auch einen informationssicheren Fernzugriff ermöglicht das eNet SMART HOME – dieser ist vom Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik auf seine Sicherheit geprüft.

Design, das berührt. Auch digital.
Mit der großen Vielfalt an Designs wird der eNet Schalter in jedem Raum ein echter Blickfang. Von modern bis klassisch, in verschiedenen Farben und Materialien – passend zu jedem Einrichtungsstil. Auch das Design der Gira eNet SMART HOME App überzeugt durch seine klare Struktur und die intuitive Benutzeroberfläche. Dabei ist es egal, ob Sie Ihr eNet System digital oder über das stationäre Gira G1 Touchdisplay bedienen, die Menüführung bleibt immer gleich. Mit regelmäßigen Updates und Funktionserweiterungen wird die App zudem stets auf dem neuesten Stand der Technik gehalten.

Bilder und Text: www.gira.de